Button zur vorherigen Seite (zurueck)
normale Schriftgröße mittlere Schriftgröße große Schriftgröße hoher Kontrast (schwarz⁄weiß) Standardkontrast (Farbe)

Auswirkungen der Nutzung von Holzprodukten auf das Klima

Botton
Autor (-en):
Sebastian Rüter
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)
Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Hamburg
Kontakt:
Zusendung am:
26.01.2009
Einstellung am:
22.02.2009
Dokumenttyp:
für das Internetportal "Wald & Klima" zur Verfügung gestellter Beitrag

Bannerbild www.holzundklima.de

Zusammenfassung

Die Nutzung besonders von heimischen Holzprodukten hat positive Auswirkungen auf den Kohlenstoffkreislauf, da sie sowohl Produkte substituieren köönnen, deren Herstellung mehr CO2-Emissionen verursacht, als auch an ihrem Lebensende energetisch genutzt werden können und somit fossile Brennstoffe ersetzen. Zudem wirken sie auch als Kohlenstoffspeicher, indem sie die Bindung des Kohlenstoffs, welchen die Bäume der Atmosphäre während ihrer Wachstumsphase in Form von CO2 entnommen haben, um ihre jeweilige Nutzungsdauer verlängern.
Relevant für das Klima ist jedoch nicht alleine die Existenz dieses Speichers, sondern seine Veränderung. Schätzungen in zahlreichen Studien gehen von einer weltweiten Zunahme des jährlichen Kohlenstoff-Pools zwischen 29 und 139 Mio. t C aus.
Während der ersten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls von 2008 bis 2012 wird diese Speicherwirkung allerdings nicht berücksichtigt und es wird bei der Berechnung der nationalen CO2-Emissionen angenommen, dass aller Kohlenstoff, der in Form von Holz oder anderer Biomasse aus Wäldern entnommen wird, auch im Jahr der Entnahme wieder in die Atmosphäre gelangt.
Für eine zukünftige Anrechnung der C-Speicherwirkung in Holzprodukten in einem post-2012 Klimaabkommen ist eine Einigung der Staatengemeinschaft auf einen gemeinsamen Berechnungsansatz Voraussetzung. Daher hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) das Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI) mit der Durchführung eines Projektes zu diesem Thema beauftragt. Hierbei werden neben der Quantifizierung eines möglichen Beitrags der Speicherwirkung zur Erreichung nationaler Reduktionsziele, auch die Vor- und Nachteile der in der Diskussion befindlichen Anrechnungsansätze untersucht, um etwaige negative Auswirkungen, die z.B. durch eine Einbeziehung von Holzprodukten aus nicht nachhaltiger Forstwirtschaft entstehen könnten, zu vermeiden.

Weitere Informationen zum Thema

Ausführliche Informationen finden Sie unter:
» www.holzundklima.de


Button zur vorherigen Seite (zurueck) Bild zum Anfang der Seite Button zur naechsten Seite (vor) Button zur Startseite